Bitcoin Wallet erstellen | Bitcoin Core

Bitcoin Wallet erstellen mit dem Bitcoin Core
Werbung

Werbung

Der Bitcoin Core ist die Referenzimplementierung des Bitcoin Protokolls, sozusagen das Urgestein unter den Bitcoin Wallets und vor allem auch eine der wenigen Bitcoin-Programme, die es einem erlauben, einen sog. vollständigen Bitcoin Node zu betreiben, also ein vollständiger Teil des Bitcoin Netzwerkes zu sein. Was das für Vor- und Nachteile mit sich bringt und wie man mit dem Bitcoin Core umgeht, lernst du in diesem Artikel.

 

#1 Software herunterladen

Zuerst lädst du auf bitcoin.org die Bitcoin Core Software herunter. Vor dem Installieren solltest du beachten, dass der Bitcoin Core die komplette sogenannte Blockchain herunterlädt, eine Datei in der alle Transaktionen des gesamten Bitcoin-Netzwerkes gespeichert sind. Die Blockchain nimmt bereits jetzt rund 100 GB Speicherplatz ein und wird in Zukunft auch nicht kleiner werden, da die Anzahl der Bitcoin-Transaktionen stetig zunimmt und diese alle auch in deiner Kopie der Blockchain gespeichert werden. Grundsätzlich solltest du mindestens 120GB freien Speicherplatz auf deiner Festplatte einplanen. Planst du deine Instanz des Bitcoin Cores langfristig zu betreiben solltest du auch mehr Speicherplatz einplanen.

 

#2 Blockchain synchronisieren

Beim Installieren des Bitcoin Core kannst du einen beliebigen Speicherort für die Blockchain auswählen. Hier bietet sich beispielsweise eine eigene Festplatte an, es ist aber auch kein Problem den Bitcoin Core mit nur einer Festplatte zu betreiben. Ist der Bitcoin Core installiert, beginnt die Synchronisation mit der Blockchain. Da es sich hierbei wie oben bereits erwähnt um den Download von mehr als 100GB handelt, dauert es eine Weile, bis der Bitcoin Core mit dem Netzwerk synchronisiert ist. Je nach Internetverbindung musst du mindestens mit 2 vollen Tagen Downloadzeit rechnen, tendenziell eher mehr. Ist die Blockchain synchronisiert, kannst du schon fast mit dem normalen Verwenden des Bitcoin Cores beginnen.

 

#3 Passphrase erstellen

Vorher solltest du allerdings dein Wallet, also die digitale Geldbörse, in der deine Bitcoins aufbewahrt werden, mit einer Passphrase verschlüsseln. Sonst kann jeder der beispielsweise über einen Hackerangriff an die Dateien auf deinem Computer gelangt einfach deine Bitcoins ausgeben. Hierfür klickst du im Bitcoin-Core am oberen Rand des Programmfensters auf „Einstellungen“ und dann auf „Wallet verschlüsseln“.

Im aufpoppenden Fenster gibst du jetzt eine Passphrase, also ein Passwort, ein, welches du dir gut merken kannst und welches gleichzeitig sehr sicher ist. Solltest du das Passwort vergessen oder verlieren, sind deine Bitcoins für immer verloren und es besteht auch keinerlei Möglichkeit sie wiederherzustellen! Gleichzeitig ist die Verschlüsselung wertlos, wenn sie lediglich durch eine einfache Passphrase geschützt wird.

Zur Sicherheit kannst du deine Passphrase aufschreiben, und an einem Sicheren Ort, beispielsweise einem Safe aufbewahren.

Nach dem klicken auf „OK“ musst du im sich öffnenden Dialog mit Ok bestätigen, im nächsten auf „Yes“ und dann nochmals auf „OK“. Jetzt schließt sich die Bitcoin Core Software und verschlüsselt dein Wallet, dies kann einen kurzen Moment dauern.

Hinweis: Dein Computer sollte frei von Schadsoftware* sein, sonst kann es sein, dass dein Passwort z.B. durch einen Keylogger dein Passwort mitgelesen werden.

 

#4 Bitcoin Zahlungen empfangen

Um mit dem Bitcoin Core Zahlungen zu erhalten, musst du zuerst in der oberen Menüleiste auf den Button „Empfangen“ klicken. In dem sich öffnenden Dialog kannst du eine Bezeichnung, den zu empfangenen Betrag in Bitcoin und eine Nachricht angeben, die bei der Bezahlung angezeigt werden soll.

Alle drei Felder sind optional und werden bloß verwendet, um einen QR-Code für Bitcoin Wallet Apps zu erzeugen, der nach dem Klick auf „Zahlung anfordern“ unter anderem angezeigt wird.

Solltest du Bitcoins in einer Smartphone Wallet haben, kannst du den QR-Code einscannen und die Zahlung ausführen. Möchtest du von jedem beliebigen Wallet aus Bitcoins überweisen, musst du die unter dem QR-Code angezeigte Bitcoin-Adresse verwenden. Diese kopierst du mit einem Klick auf „Adresse kopieren“. Jetzt kannst du von einem anderen Bitcoin Wallet aus Geld an die eben generierte Adresse schicken, wie genau das im Einzelnen geht ist von Wallet zu Wallet unterschiedlich.

Hast du oder jemand anderes Bitcoins an die generierte Adresse geschickt, kann man nach einem Klick auf den „Transaktionen“-Button in der oberen Menüleiste die getätigte Transaktion sehen.

Die erhaltene Summe wird allerdings noch nicht im Kontostand auf der Übersichtsseite (Klick auf den „Übersicht“ Button in der oberen Menüleiste) angezeigt, da die Zahlung erst vom Bitcoin-Netzwerk bestätigt werden muss. Dies sollte nach allerspätestens einer Stunde der Fall sein, kann aber theoretisch auch länger dauern.

 

Wichtig: Solltest du die Bitcoins als Zahlung für eine Gegenleistung erhalten solltest du warten bis die Zahlung mindestens einmal vom Bitcoin Netzwerk bestätigt ist, bevor du die Leistung übergibst. Ansonsten ist es möglich das die Zahlung nicht legitim ist und du das Geld nie bekommst. Die Anzahl der Bestätigungen kannst du sehen, wenn du im Transaktionsfenster bei der entsprechenden Transaktion mit der Maus eine kurze Weile über dem Kreis neben der gelisteten Transaktion verharrst. Sollte an dieser Stelle noch ein Fragezeichen angezeigt werden, wurde die Zahlung noch gar nicht vom Bitcoin Netzwerk überprüft. Obwohl du theoretisch beliebig viele Zahlungen über eine einzige Bitcoin Adresse empfangen könntest, solltest du unbedingt für jede eingehende Zahlung eine neue Adresse generieren. Dies macht der Bitcoin Core aber von alleine, wenn man stets den „Empfangen“-Button verwendet.

 

#5 Bitcoin Zahlungen überweisen

Um Bitcoins in eine andere Wallet, bspw. an einen Händler zu überweisen, klickst du in der Menüleiste auf den Button „Überweisen“ und gibst im folgenden Dialog die Bitcoin Adresse und den Betrag an, den du überweisen möchtest ein. Das Feld Bezeichnung ist wieder optional, hilft aber bei der Orientierung innerhalb des Bitcoin Cores.

Nach dem Klick auf „Überweisen“ unten links, wird noch eine Warnmeldung angezeigt, die dich darauf hinweist, dass zusätzliche Überweisungsgebühren von deinem Bitcoin-Kontostand abgezogen werden. Mit diesen Überweisungsgebühren werden die bezahlt, die die Bezahlung bestätigen. Es wäre auch möglich, gar keine Überweisungsgebühr zu bezahlen und zu hoffen, dass dennoch jemand die Zahlung bestätigt, dann passiert es allerdings meistens, dass die Zahlung nie bestätigt wird. Die vom Bitcoin-Core vorgeschlagene Gebühr wird aus verschiedenen Faktoren berechnet und macht grundsätzlich Sinn und sorgt dafür, dass die Bezahlung auch wirklich beim Empfänger ankommt. Die Gebühr liegt normalerweise im Gegenwert von wenigen Cents.

 

#6 Backup des Bitcoin Wallet erstellen

Grundsätzlich solltest du deine Bitcoin Wallet immer nochmals an einem von deinem Hauptcomputer unabhängigen Ort speichern, damit du im Falle eines Festplattenschadens, Diebstahls usw. immer noch an dein Geld herankommst. Sinnvoll wäre hier beispielsweise eine Festplatte, ein USB-Stick oder eine langlebige CD. Das Ablegen in einen Cloudspeicher ist möglich, aber nicht unbedingt empfohlen. Solltest du das in Erwägung ziehen, musst du unbedingt beachten, dass die Wallet Datei ausreichend geschützt ist. Sinnvoll wäre beispielsweise die nochmalige Verschlüsselung mit einem Tool wie VeraCrypt.

Um eine Sicherungskopie der Wallet anzufertigen, klickst du im Bitcoin Core wieder in der obersten Menüleiste auf „Datei“ und dann „Wallet sichern“ und suchst dann einen Speicherort für das Wallet aus. Die erstellte wallet.dat enthält Informationen über deine Bitcoin Core Wallet, darunter auch deine private Keys, also deine privaten Zugangscodes.

Der Bitcoin Core ist keine HD Wallet, welche mit einem Seed unendlich viele Bitcoin Adressen erstellt. Deswegen muss zwingend, wenn mehr als 100 Bitcoinadressen genutzt werden, ein neues Backup erstellt werden. Der Bitcoin Core erstellt immer 100 Adressen auf einmal, d.h. wenn 101 Adressen genutzt werden, muss ein neues Backup erstellt werden, wenn 201 Adressen genutzt werden, muss ein weiteres Backup erstellt werden usw., damit auch alle Adressen in der wallet.dat gespeichert sind.

 

#7 Fazit

Der Bitcoin Core funktioniert sehr gut als vollwertiger Bitcoin Client und bietet sämtliche Funktionen, die man sich von einem Bitcoin Wallet wünschen könnte bei gleichzeitiger Möglichkeit der Wahrung sehr hoher Sicherheitsstandards.

Der hohe Speicherbedarf und die durchgehend laufende Synchronisation sind allerdings große Hürden, die für die Verwendung auf der Contra-Seite verbucht werden.

Wer wirklich einen vollwertigen Bitcoin-Node betreiben, also Teil des Bitcoin Netzwerks sein möchte, ist mit dem Bitcoin Core sehr gut bedient, für Einsteiger und Alltagsnutzer eignen sich aber andere Programme besser, da diese nicht annähernd einen so großen Speicherbedarf haben.

 

Image via pixabay, CC0
Werbung*

Schreibe einen Kommentar

vier × 2 =