Android Bitcoin Wallet | Mycelium

Startbildschirm des Mycelium Wallets
Werbung

Werbung

Mycelium ist eine der ältesten Smartphone Wallets. Schon 2013 entstand sie aus einem vorhergehenden Wallet Projekt, BitcoinSpinner.

Die Wallet ist nicht “echt” Open Source, das heißt die Lizenz erlaubt es nicht, selbst Modifikationen davon zu verteilen.

Der Quellcode, verfügbar auf Github, ist allerdings öffentlich einsehbar, so dass man ihn bei Interesse lesen und auch selbst aus dem Code die App zur eigenen Verwendung erstellen kann.

#1 Download des Mycelium Wallets

Verfügbar ist die Wallet im Google Play Store oder auch auf der Mycelium-Homepage. Der Download ist ca 5 bis 7 MB groß, je nach Gerät variiert die Größe, die installierte Anwendung liegt bei ungefähr 25 MB. Dazu kommen dann noch ein paar MB für die Daten, abhängig vom Umfang der Nutzung liegt der Bedarf bei etwa 3 bis 5 MB.

#2 Backup erstellen

Mycelium ist eine HD Wallet und implementiert die Standards BIP32, BIP 39 und BIP44. Das heißt, sie erlaubt das Erstellen mehrerer Konten und verwendet als Backup-System standardisierte Wörter-Listen. Sie ist kompatibel mit anderen Wallets, die diese Standards verwenden, wie zum Beispiel Trezor.

Mycelium Wallet stellen
Abbildung 1: Neue Mycelium Wallet erstellen

Nach dem Start einer frischen Installation wird man gefragt, ob man ein Backup verwenden oder eine neue Wallet erstellen möchte.

Wer eine neue Wallet erstellt, wartet einige Sekunden, und sieht dann die Standard-Ansicht. Längeres Synchronisieren zum “Aufholen” mit der Blockchain, wie man es von manch anderen Wallets kennt, entfällt. Das liegt daran, dass Mycelium keine SPV Wallet ist, welche regulär im Bitcoin Netzwerk Informationen einholen und verifizieren muss.

Mycelium verbindet sich exklusiv mit speziellen Mycelium Servern, die darauf ausgelegt sind, von der App benötigte Informationen effizient und schnell zu liefern.

Startbildschirm des Mycelium Wallets
Abbildung 2: Mycelium Bildschirm

Bevor man anfängt, (ernsthafte) Mengen Bitcoin auf die Wallet zu senden, sollte man unbedingt ein Backup erstellenHardware oder Software können jederzeit Fehlfunktionen haben, Smartphones können verloren, beschädigt oder gestohlen werden. Um in diesem Fall trotzdem noch Zugriff auf die Bitcoin zu haben, wählt man im Menü den Punkt “Backup” aus.

Backup erstellen beim Mycelium Android Bitcoin Wallet
Abbildung 3: Backup für die Mycelium Wallet erstellen

Man bekommt anschließend 12 Wörter angezeigt, eines nach dem anderen, die man auf Papier aufschreiben sollte.

Die Screenshot-Funktion ist an dieser Stelle nicht grundlos deaktiviert – das Backup sollte niemals digital gespeichert werden, insbesondere bei Bildern kann es zu leicht passieren, dass diese von anderen Apps oder Cloud-Diensten gesehen werden können, und dadurch Fremde Zugriff auf die eigenen Bitcoin bekommen.

Nach dem Notieren der Wörter wird man aufgefordert, sie noch einmal einzugeben, um sicherzustellen, dass man alles korrekt und leserlich aufgeschrieben hat. Danach wandert das Papier am besten direkt an einen sicheren Ort.

 

#3 Empfangen

Bitcoin mit Mycelium empfangen
Abbildung 4: Bitcoin mit Mycelium empfangen

Zum Empfangen von Bitcoin kann man nun den Empfangen Button auf der Startseite verwenden. Man bekommt einen QR Code angezeigt, und hat außerdem die Möglichkeit, die Bitcoin Adresse in die Zwischenablage zu kopieren oder direkt mit anderen Apps zu teilen. Auch ein Betrag kann optional angegeben werden, und wird dann in den QR Code eingebettet.

 

#4 Senden

Zum Senden verwendet man die gleichnamige Schaltfläche (vgl. Abbildung 5) – hier kann man wählen, ob man einen QR Code scannen möchte, an eine eigene Adresse senden, eine Adresse aus der Zwischenablage verwenden möchte oder gar manuell eintippen will, wohin das Geld gehen soll.

 

Bitcoin mit Mycelium Bitcoin Wallet senden
Abbildung 5: Bitcoin mit Mycelium senden

#5 Weitere Funktionen

Außer der Startseite bietet Mycelium noch drei weitere Tabs (vgl. Abbildung 2): Der erste bietet eine Übersicht über die eigenen Konten, hier kann man auch zusätzliche Konten anlegen, importieren oder exportieren – und auswählen, welches Konto gerade aktiv sein soll.

Der dritte Tab zeigt die Transaktionshistorie, wo vergangene Transaktionen eingesehen und beschriftet werden können, sowie im vierten Tab das Adressbuch, wo man häufig genutzte Adressen ablegen kann. Mycelium beinhaltet außerdem eine Vielzahl an zusätzlichen Funktionen und Integrationen, welche die App zu einer sehr mächtigen Wallet machen:

  • Auswahl zwischen vielen unterstützten Fiat-Währungen
  • Bitcoin Preisanzeige verschiedener Börsen
  • Transaktionsdetails können in diversen Block-Explorern angezeigt werden
  • Unterstützung für Hardware Wallets Trezor und Ledger
  • Integration für verschiedene Optionen zum Kauf und Verkauf von Bitcoin, wie zum Beispiel Glidera für US Kunden oder Myceliums eigener Marktplatz “Local Trader”
  • Cashila ermöglicht das Zahlen von Rechnungen und SEPA Überweisungen direkt mit Bitcoin aus der Mycelium Wallet
  • Integration von Coinapult zum Einfrieren von bitcoin in verschiedenen Fiat-Währungen
  • Funktion für sicheres Senden von Paper Wallets

Insgesamt ist Mycelium eine sehr verlässliche und sehr Funktionsreiche Wallet. Sie mag Einsteigern aufgrund der vielen Funktionen allerdings zunächst etwas komplex erscheinen. Auch Profi-Nutzer mögen an der ein oder anderen Stelle eine Funktion oder Einstellmöglichkeit vermissen, werden aber insgesamt mit einer großen Auswahl an Möglichkeiten zur Verwaltung ihrer Bitcoin versorgt.

Die App selbst ist zwar von der Verfügbarkeit der Mycelium Server abhängig, dank des standardisierten Backups kommt man aber auch bei einem Totalausfall an seine Bitcoin heran.

Egal ob Einsteiger oder Profi, es lohnt sich auf jeden Fall, sich diese Wallet einmal näher anzuschauen!

Hinweis: Auch für iOS gibt es eine Mycelium Wallet, diese wurde aber unabhängig von der Version für Android entwickelt. Der Funktionsumfang unterscheidet sich jedoch stark.

Werbung*

Schreibe einen Kommentar

2 × 1 =